Willkommen auf unserer Webseite! 


 

Unsere aktuellen Info´s


Zurück zur Übersicht

29.09.2015

Registrierkassen- und Belegerteilungspflicht

Gilt ab wann: Ab 1.1.2016
Für wen: Für alle Gewerbebetriebe, Freiberufler und Landwirte. Nicht für Vermietung und Verpachtung.
Grenzen: Wer im Vorjahr mehr als 7.500,--Barumsätze hatte UND einen Gesamt-Netto-Umsatz von mindestens 15.000,-- , der muss für sämtliche Einnahmen einen Beleg erstellen !
Tipp: Bitte informieren, was ein Beleg alles beinhalten muss!
Wer beide Grenzen überschreitet, muss dann noch eine Registrierkassa haben, in der alle Bareinnahmen erfasst werden müssen. Diese Kassen müssen ab 1.1.2017 einen Manipulationsschutz haben, also umgerüstet sein.
Eine ständige Zugriffsmöglichkeit des Finanzministeriums ist nicht vorgesehen. Solche Meldungen sind unrichtig.
Wer trotz Verpflichtung keine Registrierkassa hat, muss mit Strafen nach dem Finanzstrafgesetz rechnen. Die sind teilweise empfindlich.
Und wer die Belegerteilungspflicht vernachlässigt, muss seitens der Betriebsprüfungen mit Schätzungen rechnen, denn das ist in Zukunft ein Buchhaltungsmangel.
Dieser Umstand macht mir große Sorgen, weil der Einzelne der Betriebsprüfung ausgeliefert wird.
Was wird das kosten ? Man rechnet für einfache Registrierkassen mit Sicherheitssystemen etwa 400,-- bis 1.000,--. Man kann auch PCs und Laptops umrüsten lassen.
Es gibt mit dem Formular E108c Prämien vom Staat für die Anschaffung, wobei pro System maximal 200,-- und pro Erfassungseinheit max. 30,-- gefördert werden.
Es gibt Erleichterungen für die Belegerteilungspflicht. Zum Beispiel, wer Verkäufe im Freien abwickelt. Das gilt auch für Hebammen Fremdenführer, Schilehrer, usw., die ihre Tätigkeit auswärts ausüben. In diesen Fällen genügt es, am Tagesende die Einnahmen zusammen zu rechnen und in die Registrierkassa einzutippen.
Es ist zu empfehlen, sich über Details noch genauer zu informieren.
Es handelt sich meiner Ansicht nach um eine sehr einschneidende und bürokratische Gesetzgebung, die nicht angetan ist, das Wirtschaftswachstum und die Wirtschaftsfreundlichkeit in Österreich zu fördern.
Der erhoffte Steuereffekt wird wohl auch nicht eintreten, warten wir es ab !



Zurück zur Übersicht